0

Fettnäpfchenführer Portugal
Die Kunst des Improvisierens im Land der Entdecker

Das Denkmal der Entdeckungen im Stadtteil Belém in Lissabon: 33 Figuren aus Stein mit Heinrich dem Seefahrer an der Spitze (Foto: Birgit Hartmeyer)

Das Denkmal der Entdeckungen im Stadtteil Belém in Lissabon: 33 Figuren aus Stein mit Heinrich dem Seefahrer an der Spitze (Foto: Birgit Hartmeyer)

Überall lauern sie, die Fettnäpfchen! Vor allem, wenn man die eigenen Landesgrenzen überschreitet und sich in fremdländische Gefilde wagt, egal ob als Tourist, Auswanderer oder jemand, der für einen begrenzten Zeitraum einen Arbeits- oder Studienplatz im Ausland ergattert hat. Trotz EU und der allgegenwärtigen Globalisierung haben die Länder Europas ihre Eigenheiten bewahrt – zum Glück! Denn wie langweilig wäre es, wenn es überall gleich wäre!

 

Die Seefahrernation Portugal ist allgegenwärtig: Keramikfische auf dem "Feira da Ladra" (dt. Markt der Diebin) in Lissabon (Foto: Birgit Hartmeyer)

Die Seefahrernation Portugal ist allgegenwärtig: Keramikfische auf dem „Feira da Ladra“ (dt. Markt der Diebin) in Lissabon (Foto: Birgit Hartmeyer)

Damit der Fremdling aber nicht in jeden Fettnapf, der sich am Wegesrand auftut, hineintritt, gibt es die Fettnäpfchenführer des Conbook Verlags. Annegret Heinold lebt seit 30 Jahren in Portugal und kennt sich aus mit den vielen großen und kleinen Fettnäpfen, in die deutsche Neuankömmlinge gerne mal tappen. Sie hat ein unterhaltsames und amüsantes Buch geschrieben, in dem ihre beiden Protagonisten, der Student Alex und die Sprachenlehrerin Stephanie, die Tücken des portugiesischen Alltags erleben.

Portugal ist eben nicht nur Sonne und Strand, gegrillte Sardinen und grüner Wein, sondern auch paciência (Geduld) und Improvisation, Finanzkrise und kalte Wohnungen im Winter. Soziale Kontakte sind für Portugiesen wichtiger als Pünktlichkeit, die Tauschkultur sichert das Überleben trotz niedriger Löhne und der Fernseher läuft ununterbrochen, auch wenn niemand hinguckt. Ganz wichtig: Portugal ist kein Anhängsel von Spanien! Der Vergleich mit dem „großen Bruder“ auf der iberischen Halbinsel ist vermutlich der größte Fauxpas, den der Ausländer begehen kann.

 

Es gibt sie immer noch: die Schuhputzer in den Straßen der Großstädte (Foto: Birgit Hartmeyer)

Es gibt sie immer noch: die Schuhputzer in den Straßen der Großstädte (Foto: Birgit Hartmeyer)

Das Buch ist in 33 Kapitel unterteilt, die sich jeweils mit einem bestimmten „Fettnapf“ beschäftigen. Jedes Kapitel beginnt mit einer typischen Situation, zum Beispiel Schlange stehen in der Bäckerei, Essen gehen mit Freunden, eine private Einladung oder Einkaufen im Supermarkt.

Nachdem Stephanie oder Alex zielsicher in einen Fettnapf getreten sind oder sich über das Verhalten der Portugiesen, das in bestimmten Situationen völlig anders ist als das der Deutschen, gewundert haben, erläutert die Autorin, was soeben „schiefgelaufen“ ist. Danach gibt sie Tipps, was man besser machen könnte. Die Kapitel enden jeweils mit kompakten Informationen über Portugal, z.B. zum Thema Essen und Trinken, Wohnen, Familie, Gesellschaft, Politik und Geschichte, Kultur, Sehenswürdigkeiten etc.

 

Die berühmten Puddingtörtchen Portugals: Pastéis de Nata, die man in (fast) jedem Café oder Bäckerei bekommt (Foto: Birgit Hartmeyer)

Die berühmten Puddingtörtchen Portugals: Pastéis de Nata, die man in (fast) jedem Café oder Bäckerei bekommt (Foto: Birgit Hartmeyer)

Nach der Lektüre wird dem Leser klar, warum die Deutschen im südeuropäischen Ausland oft als „kalt“ und „besserwisserisch“ angesehen werden, und weshalb eine Frau, die aussieht wie Angela Merkel, in einer portugiesischen Telenovela auftaucht.

Trotz einiger (Tipp-)Fehler (z.B. trat Portugal nicht 1996, sondern 1986 der EU bei) handelt es sich bei dem Fettnäpfchenführer Portugal um einen überaus lesenswerten und unterhaltsamen Führer, der den Nicht-Portugiesen vor allzu groben und als Beleidigung aufgefassten Schnitzern bewahrt. Außerdem erfährt man eine Menge über das Land und seine Bewohner. Nach dem Lesen bekommt man große Lust, sich sofort auf die Reise in das Land der Entdecker im südwestlichsten Zipfel Europas zu begeben.

 

Unbedingt empfehlenswert für alle, die in Portugal Urlaub machen wollen,

und Pflichtlektüre für die, die dort (länger) leben wollen!

 

Annegret Heinold: Fettnäpfchenführer Portugal (Bildquelle: LesArt Telgte)

Annegret Heinold: Fettnäpfchenführer Portugal (Bildquelle: LesArt Telgte)

Annegret Heinold: Fettnäpfchenführer Portugal – Die Kunst des Improvisierens im Land der Entdecker, Conbook Verlag, 2015.

 

Weitere Artikel von mir zu Portugal:

Lissabon: Stadt des Lichts

Unterwegs im Alentejo

Fado – Der Zauber Portugals in Münster

 

Bildergalerie (sämtliche Fotos stammen von mir, das Buch selbst enthält keine Bilder):

Birgit Hartmeyer

Birgit Hartmeyer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.