Fair kocht
Die erste Fair-Trade-Kochshow im Bürgerhaus

Fair Kochen mit Quinoa (Foto: Thomas Esche)

Fair Kochen mit Quinoa (Foto: Thomas Esche)

Telgte. Am vergangenen Mittwoch startete im Bürgerhaus Telgte die erste Kochshow. Die Hauptveranstalter waren die Telgter Weltläden und die FairTrade-Initiative unter der Leitung von Christiane Spieker (Inhaberin des Ladens „Kalines Welt“).

Schon im Sommer 2014 entstand bei einigen Frauen in Telgte, die sich mit gesunder Ernährung und fairem Handel beschäftigen, die Idee eine Kochshow zu veranstalten, die locker und fröhlich daher kommt, mit einfachen Mitteln auf fair gehandeltes und leicht zu kochendes aufmerksam machen sollte, und schmecken sollte es auch noch. Das waren gleich drei Wünsche auf einmal. Sollte das möglich sein?

 

Fair Kochen mit Quinoa (Foto: Thomas Esche)

Fair Kochen mit Quinoa (Foto: Thomas Esche)

Fair Kochen mit Quinoa (Foto: Thomas Esche)

Fair Kochen mit Quinoa (Foto: Thomas Esche)

Ja, es ist möglich. Auch wenn die improvisierte Show etwas chaotisch organisiert wirkte, kam die Veranstaltung mit ganz viel Charme rüber und allen Beteiligten, aber auch den Besuchern war der Spaß daran förmlich anzusehen.

Zusammen mit Conny Austermann („Die Waldmeisterin“ und frisch „gebackene“ Hauswirtschafterin), Bärbel Tiffe (Heilpraktikerin) und dem Kochkünstler Michael B. Ludwig präsentierte sich den mehr als 60 Besuchern ein kompetentes und unterhaltsames Team. Neben dem Klappern von Töpfen und Geschirr, führten die drei ein zum Teil auch humorvolles Fachgespräch zum Thema: „Mit fairem Quinoa kochen, einfach, lecker und gesund“. Immer wieder wurden zwischendurch Kochtipps gegeben, und auch das Pottkieken war hier ausdrücklich erwünscht. Vor- und Hauptspeisen wurden kreiert und verköstigt und die Resonanz darauf im Publikum einhellig positiv. Der in Telgte eher als Künstler bekannte Michael B. Ludwig verblüffte die Zuschauer mit seinen Köchkünsten und dem Wissen um die Hauswirtschaft. „Meister Ludwig“ präsentierte an diesem Abend Variationen eines Kuchens. Das Quinoa musste hierfür erst gekocht und dann erst im zweiten Schritt gebacken werden.

 

Fair Kochen mit Quinoa (Foto: Thomas Esche)

Fair Kochen mit Quinoa (Foto: Thomas Esche)

Es wurde viel über die Zutaten, deren Herkunft und Historie gesprochen, aber auch wissenswerte Informationen über Nährwert und Anbau an das neugierige Publikum weitergegen. Doch auch gesundheitliche Aspekte kamen nicht zu kurz. Das aus dem Hochland Südamerikas stammende Quinoa ist äußerlich dem Reis sehr ähnlich, aber deutlich nährstoffreicher und enthält viele Antioxidantien, was in einer gesunden Ernährung unverzichtbar ist.

 

 

 

Fair Kochen mit Quinoa (Foto: Thomas Esche)

Fair Kochen mit Quinoa (Foto: Thomas Esche)

Michael B. Ludwig verwies während seiner „Darbietung“ auf den Österreicher Kubelka, Professor an der Städelschule. Für ihn war Kochen und Essen der Ausgangspunkt für Kunst überhaupt. Er wurde nicht nur als Künstler anerkannt, sondern auch als Kochphilosoph bezeichnet. So zeigte er Bilder in einer Ausstellung, die nur jene verstehen können, die Erdbeeren essen, wenn sie die Bilder betrachten. “

Auch Künstler wie Schiele, Jason Rhoades, Oldenburg und andere haben sich mit Lebensmitteln in ihren Arbeiten auseinandergesetzt. Kunst und Kultur sind Lebensmittel“, so Ludwig. Das Thema FOOD ART sprach er nicht direkt an, also das Verarbeiten von Lebensmitteln in Kunstwerken. Da zeigte der sonst eher hemmungslose Künstler dann doch Zurückhaltung.

Die Rezepte des Abends lagen allesamt zur Mitnahme bereit.

 

Fair Kochen mit Quinoa (Foto: Thomas Esche)

Fair Kochen mit Quinoa (Foto: Thomas Esche)

An diesem Abend sollte kein Krümmelchen der gereichten Kostproben übrig bleiben. „Das müsst ihr nochmal machen“, meinte das Publikum einstimmig. Nach 90 Minuten war die Kochshow leider vorbei. Der Abend aber noch lange nicht.

 

 

 

 

 

 

Die gesamte Bildergalerie der Kochshow (Fotos: Thomas Esche):