Krönung der Schöpfung
Eine etwas andere Bilanz menschlichen Handelns

Videoinstallation "Der Mensch - Krönung der Schöpfung" (Foto: Thomas Esche)

Videoinstallation „Der Mensch – Krönung der Schöpfung“ (Foto: Thomas Esche)

In einem lange währenden Projekt widmen sich die beiden Künstler Marion und Arnold Illhardt der Frage nach den moralischen und kognitiven Errungenschaften des Menschen im Zuge seiner Entwicklung und erstellen eine erschreckende Bilanz.

 

Videoinstallation "Der Mensch - Krönung der Schöpfung" (Foto: Thomas Esche)

Videoinstallation „Der Mensch – Krönung der Schöpfung“ (Foto: Thomas Esche)

„Ich denke, also bin ich“ und also entscheide ich auch. Mit diesem bekannten Zitat mag der Mensch sich seinerzeit unbewusst an die Spitze der Evolution gesetzt haben und hat damit seinen Siegeszug gegenüber den allen anderen Lebewesen dieser Welt vorangetrieben. Denken und Tun sollten fortan dem Menschen Gewinn bringend sein und dem Wohl der Menschheit dienen.

Die Künstler, Querdenker und Autoren Marion und Arnold Illhardt haben da so ihre Zweifel. Und mit Blick auf die täglichen Schlagzeilen der Weltgeschichte mag man ihnen uneingeschränkt zustimmen.

In Ihrer Video-Installation „Der Mensch – Krönung der Schöpfung“ stellen Sie genau diese Diskrepanz gegenüber. Sie sprechen von den unbestrittenen nicht unbedingt innovativen Fähigkeiten des Menschen, die ihn über alle anderen Lebewesen erhob und stellen in Wortprojektionen und Sprachsequenzen genau jene zahlreichen Ereignisse des Lebens dar, die so gar nicht zu dieser Erhabenheit zählen.

Und während sie im Video die Worte an der Wand abschreiten und ihnen damit die Instanz einer fortwährenden Zeitlinie menschlichen Handelns verleihen, erscheint das gesprochene Wort aus dem Hintergrund in einer Absurdität, die grotesker nicht sein könnte. Gezielt setzen sie Pointen und regen mit der Schlussnote zum Denken an.

Die Illhardts beurteilen nicht und bieten auch keine Lösung an. Es ist Aufgabe des Betrachters seine Schlüsse daraus zu ziehen, die Widersprüche gezielt aufzuspüren, selbst zu bewerten und damit einen eigenen persönlichen und ethischen Grundstein für eine Lösung zu legen.

 

Videoinstallation "Der Mensch - Krönung der Schöpfung" (Foto: Thomas Esche)

Videoinstallation „Der Mensch – Krönung der Schöpfung“ (Foto: Thomas Esche)

Arnold Illhardt erklärt dazu: „Das Projekt „Krönung der Schöpfung“ entstand aus einer gewissen Ambivalenz heraus. Tagtäglich beschäftige ich mich als Psychologe mit den emotionalen, kognitiven und verhaltensmäßigen Möglichkeiten von Menschen. Selbst bei Kindern und Jugendlichen, die den Schwerpunkt meiner Tätigkeit ausmachen, entdecke ich unglaubliche Potentiale wie z.B. moralisches Denken, logische Schlussfolgerungen, sozial kompetentes Verhalten oder humanistische Motive. Im Gegensatz dazu stehen auf der anderen Seite Informationen in den unterschiedlichen Medien, die den Menschen als soziales Wesen unmenschlich, ja geradezu bestialisch erscheinen lassen. Dabei handelt es sich ja nicht nur um Aspekte, die vermutlich vom überwiegenden Teil der Mitmenschen klar abgelehnt würden (Missbrauch, Massenmord oder Attentate), sondern auch um Vorgehensweisen, die nicht mehr hinterfragt werden. So ist es schlussendlich kein Zeichen von Größe, dass Militär oder Gefängnisse existieren. Der Titel „Krönung der Schöpfung“, wie der Mensch gerne dargestellt wird, ist somit ironisch gemeint. Der Gipfel der Ironie ist, dass sich die Krönung der Schöpfung am Ende selbst vernichtet.“

Dieses Projekt wurde schon vor über einem Jahr von Ihnen begonnen und lag aus vielerlei Gründen so lange brach. Gutes braucht manchmal seine Zeit. Doch die getroffene Aussage des Videos war nie aktueller denn je.

 

Alle Bilder der Galerie (Fotos: Thomas Esche):